Darm Enzym Pro - Wirksamkeit bekannt?

Stand:
Off

Frage

Können Sie mir etwas über die Wirksamkeit von Darm Enzym pro von der Firma Bioline sagen?

Antwort

Die Kapseln sollen laut Werbung auf der Internetseite des Anbieters die Verdauung anregen und gegen Verstopfung wirken. Laut Deklaration auf der Verpackung sind folgende Inhaltsstoffe enthalten:

Enzymmischungen, Aloe-Vera-Extrakt, Ingwerextrakt, L-Glutamin, Süßholzwurzelextrakt, Pfefferminzpulver und Bacillus coagulans. Die Enzymmischungen enthalten Enzyme zur Verdauung von Stärke, Eiweißen und Fetten. Diese Enzyme produziert unser Verdauungssystem normalerweise in ausreichender Menge selbst. Viele in der Aloe-Vera enthaltenden Stoffe sind auch in heimischem Obst und Gemüse enthalten. Die Aloe-Vera kann aber auch Stoffe enthalten, die nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker eingenommen werden sollten, z.B. solche, die als pflanzliche Arzneimittel eingestuft werden.

Was letztendlich in dem Aloe Vera Extrakt enthalten ist, ist nicht angegeben. Daher sind diese Produkte nur eingeschränkt zu empfehlen.

Bacillus coagulans, ein Milchsäurebakterium, gehört zu den sog. Probiotika. Sie sollen sich zur Darmflora dazugesellen und die Verdauung günstig beeinflussen. Es gibt keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege, dass diese aufgenommenen Bakterien auch in unserem Darm bleiben und sich dauerhaft ansiedeln, um dort die gewünschten Wirkungen zu entfalten. Jeder Mensch hat seine ganz eigene Zusammensetzung an Darmbakterien.

Bei einem trägen Darm sollten Sie zuerst ihre Ernährung unter die Lupe nehmen, ob ausreichend Ballaststoffe gegessen werden und genügend Flüssigkeit aufgenommen wird (mindestens 1,5 Liter pro Tag). Auch Bewegung fördert die Verdauung, langes Sitzen ist dagegen schlecht für die Darmbewegung (Darmperistaltik). Ballaststoffreiche Lebensmittel sind Vollkornprodukte, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV