Kieselerde mit Biotin und Zink

Stand:
Off

Frage

Seit ein paar Monaten nehme ich unregelmäßig ein Kieselerde-Präparat mit Zink und Biotin, um meine Haarstruktur zu verbessern. In dieser Zeit hatte ich häufig plötzlich auftretende, starke Bauchschmerzen, die ich mir nicht erklären konnte. Seitdem ich das Produkt weglasse, sind die Bauchschmerzen auch weg. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Bauchschmerzen und dem Präparat? Könnte das Präparat einen erhöhten Bleigehalt haben?

Antwort

Ob unzulässig hohe Mengen an bedenklichen Inhaltsstoffen in dem Produkt enthalten sind, kann letztendlich nur eine Analyse feststellen. Hierzu wenden Sie sich bitte an die zuständige Lebensmittelüberwachung und schildern Ihre Beobachtung.

Bauchschmerzen können aber sehr viele Ursachen haben. Dass sie nach der Einnahme des Präparates aufgetreten sind, kann auch Zufall sein. Bitte lassen Sie die Ursache der Bauchschmerzen auf jeden Fall von einem Arzt abklären.

In einigen Kieselerdeprodukten wurden gesundheitlich bedenkliche Mengen an Blei nachgewiesen. Es ist verboten, solche Nahrungsergänzungsmittel in den Handel zu bringen. Der Höchstgehalt für dieses Schwermetall in Nahrungsergänzungsmitteln liegt bei drei Milligramm pro Kilogramm. Allerdings lassen sich nach Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit gesundheitliche Schädigungen für den Menschen nicht sicher ausschließen – so gering der Bleigehalt in einem Produkt auch sein mag. Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel sollten daher so wenig Blei wie möglich enthalten (Minimierungsgebot).

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite: Schwer gefährlich: Giftige Schwermetalle

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV