Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der Ernährung meiner Tochter

Stand:
Off

Frage

Meine Tochter ist 13, sehr groß und sie ist oft blass und klagt über Schwindel. Ich kann ihren Bedarf mit der täglichen Nahrung nicht decken.
Sie mag oft die gesunden Lebensmittel nicht. Kann ich ihr ein Nahrungsergänzungsmittel geben und welches?

Antwort

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir keine Fragen zur Behandlung von Krankheiten und zu medizinischen Therapien beantworten. Hierzu sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen, der einen möglichen Mangel bei Ihrer Tochter diagnostizieren und mit gezielter Ergänzung beheben kann. So ist z.B. an den Eisenstatus zu denken.

Jugendliche im Wachstum und in der Pubertät haben häufig keinen Appetit auf eine ausgewogene vollwertige Mischkost, insbesondere Gemüse und Obst. Allerdings ist von einer unkontrollierten Einnahme von Vitamin- oder Mineralstoffprodukten abzuraten. Bei einer Überdosierung ist die Anreicherung im Körper mit entsprechenden Nebenwirkungen möglich.

Ohne Kenntnis ob und welcher Mangel vorliegt, macht eine Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln keinen Sinn und Sie geben nur unnötig Geld aus. Denn im günstigsten Fall werden die Substanzen vom Körper wieder ausgeschieden – es kann aber auch zu Wechselwirkungen mit anderen Substanzen und z.B. Medikamenten kommen.

Lassen Sie trotzdem nichts unversucht, um Ihrer Tochter mit neuen Zubereitungsformen und körperlicher Aktivität an der frischen Luft einen gesundheitsfördernden Lebensstil näher zu bringen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV