Menü

Wirksamkeit von Weihrauch und Kurkuma

Stand:
Off

Frage

In einem Verkaufssender im Fernsehen wird mit Gelenkkapseln mit Weihrauch und Kurkuma geworben. Die Erfolge sind nach wissenschaftlichen Untersuchungen angeblich groß. Was kann man glauben?

Antwort

Zu Weihrauch

Während Weihrauchextrakte in zahlreichen Tierversuchen getestet wurden, gibt es nur wenige Studien mit Menschen. Diese reichten bisher nicht aus, um auf eine sichere Wirkung bei einer bestimmten Dosierung zu schließen. Ebenso wenig ist bekannt, mit welchen Nebenwirkungen oder Wirkweisen zu rechnen ist. Viele Studien weisen Mängel mit begrenzter Aussagekraft auf. Daher sind Weihrauchpräparate bisher nicht als Medikament in Deutschland zugelassen (lediglich als homöopathische Mittel).

Hersteller und Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln müssen, wenn sie die Produkte verkaufen möchten, keine Belege für ihre Wirksamkeit erbringen.

Die in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzte Konzentration an Weihrauch-Extrakten darf keine arzneimittelähnliche (pharmakologische) Wirkung (ab ca. 800 mg/Tag) aufweisen. Ansonsten sind die Produkte als nicht zugelassene Arzneimittel einzustufen.

Bei Konzentrationen unterhalb der pharmakologischen Wirksamkeit, wurden sogar gesundheitsschädliche, entzündungsfördernde Eigenschaften beobachtet. Möglicherweise tritt bei Produkten mit niedriger Konzentration an Boswelliasäuren die Wirkung anderer Inhaltsstoffe des Weihrauchs in den Vordergrund, die entzündungsfördernd wirken können.

Für Weihrauch ist gesundheitsbezogene Werbung nicht zugelassen. Von der Einnahme von Weihrauch als Nahrungsergänzungsmitteln ist abzuraten.

Mehr zu Weihrauch in Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie hier.

Zu Kurkuma

Für Kurkuma sind von der Europäischen Kommission für Lebensmittel und damit auch für Nahrungsergänzungsmittel keine gesundheitsbezogenen Werbeaussagen mit Bezug auf die Gelenkgesundheit zugelassen worden. Die von Herstellerseite beantragte Werbeaussage "wichtig für die Gelenke" wurde abgelehnt.

Daher werden die Produkte häufig mit Vitamin C kombiniert, für das Aussagen wie "Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpelfunktion bei" und "Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Knochen bei" erlaubt sind.

Mehr zu Kurkuma in Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie hier.

Da keine Werbung für Weihrauch und Kurkuma im Zusammenhang mit Gelenken zugelassen ist, umgehen Anbieter diese gesetzliche Regelung, indem sie nur indirekt – z.B. mittels Buchtipp oder Erfahrungsberichten auf der Homepage – auf angebliche gesundheitliche Wirkungen verweisen.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV