5-Hydroxytryptophan (5-HTP) aus der afrikanischen Schwarzbohne

Stand:
Off

Frage

Ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit 5-HTP aus Griffonia-Extrakt unbedenklich bei Schlafstörungen?

Antwort

5-HTP (Hydroxytryptophan) wird meist aus den Samen der afrikanischen Schwarzbohne (Griffonia simplicifolia) gewonnen. Es handelt sich damit um einen Pflanzenextrakt, der je nach Produkt unterschiedlich zusammengesetzt ist, da es im Gegensatz zu Arzneimitteln keine einheitliche Definition gibt. Daher können sich Wirkung und unerwünschte Wirkung der verschiedenen Produkte stark unterscheiden.

Bedenken Sie bitte, dass es sich bei Schlafstörungen um eine Erkrankung handeln kann. Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel und dienen lediglich der Ergänzung von Versorgungslücken in der Ernährung, nicht aber zur Therapie von Krankheiten. Eine entsprechende Bewerbung als Mittel gegen Schlafprobleme ist nicht erlaubt.

Im Handel ist 5-HTP als Diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät) zur diätetischen Behandlung von Depressionen bzw. Schlafstörungen erhältlich. Diese Produkte dürfen nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden.

Die afrikanische Schwarzbohne ist im "Kompendium pflanzlicher Materialien und Zubereitungen" der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit gelistet. Das bedeutet, dass natürlich vorkommende Stoffe enthalten sind, die als Zutat in Lebensmitteln möglicherweise bedenklich für die menschliche Gesundheit sein können.

Eine detaillierte Risikoeinschätzung zu 5-HTP aus den Samen der afrikanischen Schwarzbohne liegt bisher nicht vor. In einigen Studien mit 5-HTP aus der afrikanischen Schwarzbohne wird von Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Herzrasen berichtet.

Unbedingt zu beachten ist, dass es zu Wechselwirkungen mit Medikamenten gibt. So darf 5-HTP nicht zusammen mit anderen Produkten, die auf den Serotoninspiegel wirken (z.B. Antidepressiva), eingenommen werden sollte. Einige Anbieter schreiben auf ihrem Produkt, dass es für Schwangere und Stillende nicht geeignet ist.

 

Wir haben unter anderem folgende Quellen verwendet:

https://www.efsa.europa.eu/de/data/compendium-botanicals

https://www.medizin-transparent.at/amorex

https://gutepillen-schlechtepillen.de/bohnen-im-kopf

 

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV