Cat's Claw Kapseln

Stand:
Off

Frage

Welche Erkenntnisse gibt es über Cats‘ Claw-Kapseln?

Antwort

Vorne weg: Nahrungsergänzungsmittel gehören zu den Lebensmitteln, sie dürfen keine arzneiliche Wirkung entfalten. Das obliegt den Arzneimitteln. Diese werden vor Inverkehrbringen geprüft. Nahrungsergänzungsmittel müssen nur angemeldet werden, es ist weder ein Wirksamkeitsnachweis nötig, noch müssen mögliche Wechsel- oder Nebenwirkungen angegeben werden.

Die Wurzel und Rinde der in den Tropen Südamerikas beheimateten Lianenart Cat’s Claw (Katzenkralle, Una de gato) wird traditionell von den dortigen Ureinwohnern als Heilmittel bei verschiedenen Krankheiten verwendet. Als Arzneimittel wird es zum Beispiel bei Rheumatoider Arthritis eingesetzt. Hier wird aber mit klar definierten und dosierten Arzneiextrakten gearbeitet. Pflanzenextrakte in Nahrungsergänzungsmitteln sind dagegen nicht definiert, Produkt A ist weder mit Produkt B noch mit einem Arzneimittel vergleichbar. Katzenkralle kann zu Magen-Darm-Beschwerden führen und hat Wechselwirkungen mit einer Vielzahl von Medikamenten, insbesondere Blutverdünnern.

Außerhalb von Arzneimitteln gilt Cat‘s Claw (Uncaria tomentosa) als nicht zugelassenes neuartiges Lebensmittel, ist aber in Nahrungsergänzungsmitteln erlaubt.

Vor diesem Hintergrund können wir eine Verwendung von Katzenkralle als Nahrungsergänzungsmittel nicht empfehlen. Besprechen Sie vorhandene gesundheitliche Beschwerden mit Ihrem Arzt und legen mit ihm eine für Sie geeignete Therapie fest.

 

Zum Weiterlesen:

Unterschiede zwischen Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Produktgruppen

Rein pflanzlich heißt nicht immer harmlos

Wechselwirkungen mit Medikamenten

 

Quellenangaben:

Memorial Sloane Kettering Center: Cat’s Claw, Stand: 13.02.2020

EU-Novel-Food-Katalog (eingesehen am 25.01.2021)

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV