Menü

Gemüse- und Obstextrakte von Juice Plus

Stand:
Off

Frage

Wie beurteilen Sie die Produkte von Juice Plus?

Antwort

Die Produktpalette Juice Plus wird von der US-Firma NSA Inc. (National Safety Associates) vertrieben und umfasst Nahrungsergänzungsmittel, Riegel, Eiweißshakes, Suppenpulver usw. Die Nahrungsergänzungsmittel bestehen aus Obst-, Beeren- und Gemüseextrakten.

In der Werbung wird deshalb auch der natürliche Ursprung betont, obwohl die Produkte hochverarbeitet sind. Denn zusätzlich werden sie mit Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen (zum Beispiel Carotinoiden) angereichert. Die Werbung für die Produkte suggeriert gleichermaßen, dass diese Nahrungsergänzungsmittel gesundheitlich genauso wertvoll seien wie frisches Obst und Gemüse.

Wissenschaftliche Befunde aus Studien, die die gesundheitlich positive Wirkung von frischem Obst und/oder Gemüse belegen, können jedoch nicht auf Nahrungsergänzungsmittel übertragen werden. Vielmehr liefert die Kombination verschiedener Bestandteile von frischen Lebensmitteln den Gesundheitswert.

Das gesamte Spektrum an lebensnotwendigen und bioaktiven Substanzen wird demnach ausschließlich beim Verzehr der ganzen Frucht bzw. des Gemüses aufgenommen. Dies gilt besonders für die Ballaststoffe, die in Kapseln und ähnlichen Produkten im Endprodukt kaum enthalten sind. Auch zur Bioverfügbarkeit der Produkte, d.h. die Fähigkeit des Organismus die Stoffe aufzunehmen, ist wenig bekannt.

Weitere Informationen: Sind Gemüse- und Obstextrakte wirklich so gesund?

Dosierung:

Gesetzlich vorgeschriebene Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln gibt es derzeit nicht. Dennoch können konzentrierte Vitamine im Übermaß schädlich für den Körper sein.

Die in Juice Plus enthaltenen Vitamine der Gemüse-, Obst- und Beerenkapseln sind Vitamin A, C, E und Folsäure. Auf der Internetseite wird im Juice Plus-Premium-Paket eine tägliche Einnahme von je 2 Kapseln Obst-, Gemüse- und Beerenkapseln empfohlen. Die aufgenommene Menge an Vitamin E liegt hierbei nahezu 100 % über dem täglichen Nährstoff-Bedarf eines Erwachsenen.

Bei dem Juice Plus Premium Pastillen Paket liegt zudem Folsäure zu 50 % über dem empfohlenen Tagesbedarf. Ein gesundheitlicher Mehrwert durch die zusätzliche Zufuhr an Nährstoffen über den Bedarf hinaus ist nicht zu erwarten - es birgt sogar das Risiko einer Überdosierung! Zumal die in den Juice Plus-Präparaten enthaltenen Vitamine (bis auf Folsäure) sowieso schon von dem Großteil der deutschen Bevölkerung im ausreichenden Maße über die Nahrung aufgenommen werden.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass Wechselwirkungen zwischen Nahrungsergänzungsmitteln und Arzneimitteln auftreten. Die Wirkung von Arzneimitteln kann dadurch verstärkt, verringert oder sogar blockiert werden. Wird der Stoffwechsel von Medikamenten gehemmt, kann es zu einer Anreicherung im Körper mit möglichen Vergiftungserscheinungen kommen. Wer Medikamente nimmt, sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln vorab mit dem Arzt besprechen.

 

Vertriebswege:

Juice Plus Produkte werden via Internet, über Arztpraxen, Heilpraktiker oder im Direktvertrieb (Multi-Level-Marketing, MLM) vertrieben. Ärzte verstoßen durch den Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln in ihrer Praxis gegen die ärztliche Berufsordnung.

Für den Direktvertrieb setzt die Firma NSA Inc. gerne Laien ein, die nicht nur die Mittel selbst verwenden, sondern darüber hinaus auch stets auf der Jagd nach neuen Kunden und Mitarbeitern sind. Denn ein pyramidenartiges Verdienstsystem lässt sie am Gewinn teilhaben. Motto: Je mehr Kunden und Verkäufer geworben werden, desto höher das Einkommen. Das Geld für die eigene Ration an Kapseln soll dadurch ohne Probleme erwirtschaftet werden. Das Komplettpaket aus Gemüse-, Obst- und Beerenkapseln kostet für 4 Monate stolze 300 Euro. Eine Einzelbestellung – ohne 4 Monats-Abo – ist nicht möglich.

Italien: JuicePlus+ zu einer Million Euro Geldstrafe verurteilt (25. April 2019)

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV