Sinekrin bei Wechseljahresbeschwerden

Stand:
Off

Frage

Gibt es Studien zu Sinekrin?

Antwort

Uns liegen keine Studien zu Sinekrin vor. Im Gegensatz zu Arzneimitteln muss der Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln vor der Markteinführung weder Wirksamkeit noch Sicherheit seines Produktes nachweisen.

Das Nahrungsergänzungsmittel Sinekrin mit Biotin, Vitamin D, Selen und pflanzlichen Extrakten soll laut Werbung typische Beschwerden in den Wechseljahren lindern. Auf seiner Internetseite räumt der Hersteller allerdings ein, dass die versprochenen Wirkungen zu den pflanzlichen Inhaltsstoffen (Linsenextrakt, Bromelain und Papain) nur als „möglich“ gelten, da sie bisher nur in Studien festgestellt wurden, die den Anforderungen der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit nicht genügen.

Auch für die anderen enthaltenen Stoffe, wie Biotin, Vitamin D und Selen gibt es keine gesicherten Hinweise, dass sie bei Wechseljahrsbeschwerden helfen. Für Biotin wurde von der Europäischen Kommission lediglich die Aussage "trägt zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei" zugelassen. Wissenschaftliche Nachweise, dass Biotin zu einer gesunden Schleimhautbarriere beiträgt, gibt es nicht.

Im Verbrauchermagazin Öko-Test 5/2018 erhielt das genannte Produkt das Gesamturteil: ungenügend: Kritisiert wurde u.a., dass der Nutzen für gesunde Anwenderinnen nicht nachgewiesen ist und, dass der Selengehalt zu hoch ist. Außerdem wird die Kombination der Inhaltsstoffe nicht als sinnvoll erachtet.

Wir empfehlen Ihnen, in einem Gespräch mit Ihrem Gynäkologen bzw. Ihrer Gynäkologin über Ihre Beschwerden zu sprechen. Sie können, wenn Sie keine Hormone einnehmen möchten, dies auch deutlich machen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter  Isoflavone - Hilfe in den Wechseljahren?

Das Bundeszentrum für Ernährung hat Informationen zu Wechseljahresbeschwerden veröffentlicht: Fit ab 50: Wechseljahre  

 

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV