Menü

Sind Vitamin B5-Produkte sinnvoll oder unnötig?

Stand:

Pantothensäure – ein Vitamin ohne Probleme: Gut versorgt, kein Mangel, keine Überdosierung.

Das Wichtigste in Kürze
Wirkung nicht bewiesen

  • Pantothensäure (Vitamin B5) kommt in fast allen Lebensmitteln vor.
  • Die Versorgungslage ist gut.
  • Mangelerscheinungen treten beim Menschen normalerweise nicht auf.
  • Überdosierungserscheinungen sind nicht bekannt.

 

Chemische Formel Vitamin B5
On

Was steckt hinter der Werbung zu Pantothensäure?

Pantothensäure gehört zur Gruppe der B-Vitamine und ist auch unter dem Namen Vitamin B5 bekannt. Im Handel ist es als einzelnes Vitamin, in Kombinationsprodukten aus mehreren B-Vitaminen oder in Multivitaminpräparaten erhältlich.

Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Werbeaussagen. Besonders „vielversprechend“ sind die Aussagen im Internet. So kann man lesen: „Für Nerven wie Stahl und einer Haut wie Seide“, „Stärkt das Immunsystem“, „Verringert Angst“, „Zur Behandlung von Akne“, „Zum Senken von schlechtem Cholesterin“ usw. Auch die empfohlenen Dosierungen sind mit 5,4 bis 1000 mg Pantothensäure pro Tag extrem unterschiedlich.

Aber nur vier gesundheitsbezogene Aussagen (Health Claims), die tatsächlich wissenschaftlich bewiesen sind, sind für Pantothensäure zugelassen:

  • Pantothensäure trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • Pantothensäure trägt zu einer normalen Synthese und zu einem normalen Stoffwechsel von Steroidhormonen, Vitamin D und einigen Neurotransmittern bei
  • Pantothensäure trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • Pantothensäure trägt zu einer normalen geistigen Leistung bei.

Worauf sollte ich bei der Verwendung von Pantothensäure-Produkten achten?

Auch große Mengen an Pantothensäure - weit oberhalb des Zufuhrreferenzwertes von 6 mg pro Tag - zeigten keine nachteiligen gesundheitlichen Effekte. Auf Basis des derzeitigen Kenntnisstandes wurde auf die Festlegung von einer Höchstmenge in Nahrungsergänzungsmitteln verzichtet. Trotzdem sei laut Bundesinstitut für Risikobewertung daraus nicht zu schlussfolgern, dass diese Stoffe kein Potential für unerwünschte Effekte haben.

Wofür braucht der Körper Pantothensäure?

Pantothensäure ist Bestandteil des Coenzyms A und damit wichtig für den Energiestoffwechsel. Als Enzymbestandteil ist es in allen lebenden Zellen enthalten und an unzähligen Reaktionen beteiligt (pantothen = überall). Es spielt eine entscheidende Rolle beim Abbau von Fetten, Kohlenhydraten und verschieden Aminosäuren. Es hilft dabei, die aufgenommene Nahrung in für den Körper verwertbare Energie umzusetzen. Es ist auch am Aufbau von für den Körper wichtigen Substanzen beteiligt, wie etwa Fettsäuren, Blutfarbstoff Häm, Nervenbotenstoff Acetylcholin und Cholesterin.

Der Schätzwert für eine angemessene Zufuhr an Pantothensäure beträgt bei Jugendlichen sowie bei Erwachsenen 6 mg pro Tag. Mangelsymptome, wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Muskelschwäche treten normalerweise nur bei extremer Unterernährung auf.

Kann ich meinen Tagesbedarf über die Nahrung decken?

Die Versorgung mit Pantothensäure gilt als unproblematisch, da dieses Vitamin in fast allen Lebensmitteln vorkommt. Die vielen kleinen Mengen addieren sich zu ausreichenden Mengen. Pantothensäure ist beispielsweise in diesen Lebensmitteln enthalten:

  • Hühnerleber (7,2 mg /100 g)
  • Linsen, getrocknet (1,6 mg / 100 g)
  • Kichererbsen, getrocknet (1,3 mg / 100 g)
  • Haferflocken (1,1 mg / 100 g)
  • Hühnerei (1 mg pro Ei)
  • Schweine-Muskelfleisch (0,7 mg / 100 g)
  • Camembert (0,7 mg / 100 g)
  • Brot/Brötchen (0,5 mg / 100 g)
  • Kartoffeln (0,4 mg / 100 g)
  • Schnittkäse (0,3 mg / 100 g)
  • Fisch (0,3-1 mg / 100 g)
  • Milch (0,35 mg/100 g)
  • Tofu (0,07 mg / 100 g)
  • Sojamilch, ohne Anreicherung (0,07 mg/ 100 g)

Unser Tipp:
Pantothensäure ist wasserlöslich und hitzeempfindlich. Der Mittelwert für die Zubereitungsverluste beträgt hierzulande ca. 30 %. Eine schonende Nahrungsmittelzubereitung ist grundsätzlich zu empfehlen.

Quellen:


Hans Konrad Biesalski, Peter Grimm. Susanne Nowitzki-Grimm, 7. Auflage (2017): Taschenatlas Ernährung, Georg Thieme Verlag: Stuttgart/New York.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.) (2015): Pantothensäure. In: Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 2. Auflage, 1. Ausgabe, Köllen Druck + Verlag GmbH: Bonn

RÖMPP Lexikon Lebensmittelchemie, 2. Auflage, (2006). Georg Thieme Verlag, 2014, S.838

Bundesinstitut für Risikobewertung (2018): Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.

 

Förderlogo BMJV