Menü

Bloom Beauty Essence „Day“ and „Night“

Stand:
Off

Frage

Sind die Produkte sinnvoll oder unsinnig und wie sieht es mit dem Jodgehalt aus?         

Antwort

Aus unserer Sicht ist vom Verzehr der Bloom Beauty Essence kein wesentlicher Effekt auf die Haut zu erwarten. Für die beworbenen Inhaltsstoffe Lykopin und Astaxanthin gibt es gemäß Europäischer Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) keine ausreichend wissenschaftlichen Belege, die eine antioxidative Wirkung bzw. einen Schutz vor UV-Strahlung belegen. Lediglich für Vitamin C (zum Beispiel aus der Amla Frucht) ist die Aussage „Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Haut bei“ zugelassen. Doch Vitamin C wird in der Regel in ausreichender Menge über herkömmliche Lebensmittel aufgenommen und eine Aufnahme über den Bedarf hinaus hat keinen Mehrwert.

Den Jodgehalt des Produktes können wir nicht abschließend beurteilen. Da auf den Produkten keine Angaben oder Werbung zu Jod gemacht werden, ist die Kennzeichnung der enthaltenen Menge nicht vorgeschrieben. Durch den Algenextrakt ist aber anzunehmen, dass Jod enthalten ist. Hier kann Ihnen gegebenenfalls der Hersteller nähere Informationen liefern.

Aus folgenden Gründen sehen wir die Einnahme beider Produkte kritisch:

Bei „Day Spa“ überschreiten die Gehalte an Vitamin A, Zink und Selen die Höchstmengen-Empfehlungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln. Der Vitamin A-Gehalt ist sogar viermal so hoch wie die Empfehlung. Eine Überdosierung von Vitamin A kann gefährliche Wirkungen haben. So kann es  langfristig bei zu hohen Mengen an Vitamin A zu chronischen Schädigungen wie Gelbsucht, Vergrößerung der Leber, Hauteinrisse, Haarausfall, Gelenk- und Muskelschmerzen, Blutungen bis hin zu Schädigungen des Skelettsystems kommen.

Das Produkt „Night Spa“ besteht vor allem aus Granatapfel-Extrakt. Dazu sollten Sie wissen, dass dadurch unerwünschte Wechselwirkungen mit Medikamenten möglich sind. Bei gleichzeitiger Einnahme mit Medikamenten sollten Sie daher mit Ihrem behandelnden Arzt Rücksprache halten.

Wenn Sie Ihrer Haut etwas Gutes tun wollen, ernähren Sie sich ausgewogen mit reichlich Gemüse und Obst sowie Vollkornprodukten. So können Sie die Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe aus natürlichen Quellen aufnehmen. Welche Nährstoffe in welchen Lebensmitteln stecken, erfahren Sie in unserem Artikel Besser als Pillen - essen Sie gesund und bunt und in unseren Empfehlungen für die Vitamin-Versorgung (pdf). Viel trinken, ausreichend schlafen, an der frischen Luft bewegen sowie angemessener Sonnenschutz wirken sich außerdem positiv auf die Haut aus.

Unsere Einschätzungen zu weiteren Inhaltsstoffen finden Sie auf unserem Portal in folgenden Beiträgen:  

 

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf diese Verbraucheranfrage den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderlogo BMJV